Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
    Anlässlich der Kommunal- und Europawahl am 25. Mai 2014 beschloss die CDU Ruhr auf ihrem 46. Bezirksparteitag das Regionalprogramm 2014-2020 „Auf dem Weg zur europäischen Metropolregion, Chancen ergreifen-Stärken ausbauen“. Damit unterstreicht die Partei erneut ihren inhaltlichen Gestaltungswillen für das Ruhrgebiet.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Aktuelle Meldungen
Oliver Wittke MdB sieht wichtigen Impuls für Forschungsstandort Ruhrgebiet
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt gleich drei Hochschulen im Ruhrgebiet mit Forschungsmitteln in Höhe von 776.405 Euro. Das Geld wird in ein gemeinsames Forschungsprojekt der Hochschulen in Dortmund, Gelsenkirchen-Bocholt-Recklinghausen und Bochum investiert, bei dem die Einspeisung regenerativer Energie aus Geothermie und Sonnenkraft in Fernwärmenetze erforscht werden soll. Auch die Einbeziehung vorhandener Grubengebäude des ehemaligen Steinkohlebergbaus als Energiespeicher sowie die intelligente Steuerung des Gesamtsystems sind Bestandteil des Verbundprojektes.
weiter

01.02.2017 | CDU-Fraktion im RVR

Europäischer Sozialfonds
Ruhrgebietsstädte hätten mehr Fördergelder aus Brüssel abrufen können
„Wenn in der Metropole Ruhr mit 5 Mio. Einwohnern die Mittel nur in Höhe des Landesdurchschnitts in Anspruch genommen worden wären, wären in die Region nicht nur 217,8 Mio. € sondern weitere 176,6 Mio. € für Qualifizierung und Beschäftigung geflossen“, erläutert Roland Mitschke aus dem Ruhrparlament.
Zusatzinfos weiter

Der Bezirksvorsitzende der CDU-Ruhr, der Gelsenkirchner Bundestagsabgeordnete Oliver Wittke, wurde auf dem 51. Bezirksparteitag der Ruhr CDU auf Platz eins der Reserveliste des Bezirks für die Bundestagswahl 2017 gewählt. Ihm folgen Dr. Ralf Brauksiepe MdB aus Hattingen und Marie-Luise Dött MdB aus Oberhausen. Der Vorschlag des Bezirksverbandes zur Landesreserveliste der CDU NRW zur Bundestagswahl sieht so aus:

weiter

Förderprogramm Altlasten
Die Sanierung des Geländes der ehemaligen Zeche Lothringen in Bochum-Gerthe ist seit einigen Jahren Thema. Auf der Schachtanalge Lothringen 5 befand sich eine Grubenholz-Imprägnieranlage. In der Folge sind erhebliche Maßnahmen zur Sanierung von Altlasten notwendig, mit denen 2011 begonnen wurde.
weiter

Neue Qualität und neues Level in der regionalen Kooperation in der Metropole Ruhr
"Der Haushaltsplan 2017 des RVR dient der Absicherung wichtiger Projekte und Entscheidungen im kommenden Jahr. 4 Millionen € werden für die Umsetzung der beschlossenen Standortwerbekampagne bereitgestellt. Wir sind alle gespannt, wie Slogan und Entwürfe aussehen, die im kommenden Jahr erwartet werden", so Roland Mitschke, Vorsitzender der CDU-Fraktion im RVR. Das Haushaltsvolumen des RVR wächst im kommenden Jahr auf 90,6 Mio. €, wovon 86,6 Mio. € durch erwartete Erträge des kommenden Jahres gedeckt sind, insbesondere durch die Umlage der Mitgliedskommunen.
Zusatzinfos weiter

CDU-Politiker besuchen Fraunhofer Institut UMSICHT
Die Metropole Ruhr weist mit 20 Universitäten und Fachhochschulen die größte Hochschuldichte Europas auf. Ein Erfolg, studieren doch mittlerweile rund zehn Prozent aller Studierenden in Deutschland im Ruhrgebiet. Ein Pfund, mit dem die Region allerdings nur unzureichend wuchert. Denn nach wie vor verlassen viele Absolventen nach dem Studium das Ruhrgebiet. Auch aus diesem Grund hat die CDU Ruhr auf dem Bezirksparteitag im September 2016 einen Masterplan für Bildung um Forschung gefordert, um die Verzahnung zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu stärken und die Arbeitsmarktperspektiven für Akademiker zu verbessern. Einen wesentlichen Beitrag dazu leisten bereits heute schon die außeruniversitären Institute der Spitzenforschung. Bei einem Besuch des Fraunhofer Instituts UMSICHT in Oberhausen tauschten sich Vertreter der CDU Ruhr mit dem Institutsleiter Professor Dr.-Ing. Eckhard Weidner über anwendungsorientierte Forschung im Ruhrgebiet aus. 

weiter

Keine baureifen Projekte mehr im Ruhrgebiet
"Für den Bau von neuen Landesstraßen sind nur noch 32 Mio. € jährlich vorgesehen. Das ist schon viel zu wenig, seit zu Anfang der Legislaturperiode die Gelder für den Straßenbau von der rot-grünen Landesregierung zusammengestrichen wurden. Im kommenden Jahr wird davon in die Metropole Ruhr zudem kein einziger Euro mehr fließen, denn für keine einzige Maßnahme im Gebiet des Regionalverbands Ruhr (RVR) liegt mehr vollziehbares Baurecht vor", berichtet Heinz-Peter Kamps verärgert aus der Sitzung des Strukturausschusses des RVR am Dienstag dieser Woche.
weiter

Bus 320 Witten – Ruhr-Uni nicht ausdünnen
„Für den Erhalt einer mindestens halbstündigen Busverbindung vom Wittener Hauptbahnhof zur Ruhr-Universität setzt sich der RVR ein“, berichtet Ratsmitglied Wolfgang Horneck von Beratungen des RVR-Planungsausschusses aus der vergangenen Woche. „Der Wegfall der Linie 375 und ein geändertes Linienkonzept drohen sich nachteilig für die Bürger – gerade aus dem südlichen Kreisgebiet – auszuwirken“. Die Linie 320 gilt als das Rückgrat für studentische und berufliche Pendler bis Hagen und sogar dem Märkischen Kreis.
weiter

RVR bekräftigt regionale Bedeutung der Straßenbahnlinie 105
„Ausdrücklich begrüßt wird die Verlängerung der Straßenbahnlinie 105 von Essen-Frintrop zur neuen Mitte Oberhausen“, erklärt Udo Bovenkerk, planungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im RVR zum Nahverkehrsplan der Stadt Oberhausen. Die CDU-Fraktion bekräftigt damit eine von der RVR-Verwaltung verwendete Formulierung im Zusammenhang mit diesem bedeutsamen regionalen Linienausbau.
weiter

Landwirt Martin Siekerkotte aus Essen zum Sprecher ernannt
Die Ruhr CDU hat das Netzwerk „Landwirtschaft Ruhr“ gegründet. Gründungsbeauftragter Martin Siekerkotte aus Essen nannte bei der Gründungsveranstaltung im Bildungszentrum Gartenbau der Landwirtschaftskammer NRW unter anderem folgende Themen, die ie Landwirte im Ruhrgebiet im Bezirksverband, in den Kreisverbände sowie im CDU-Landesagrarausschuss diskutieren wollen: Flächenfraß, Baurecht, Naturschutz, Pferdehaltung und Direktvermarktung.

„Der agrarische Teil der CDU soll auch im Ruhrgebiet eine Stimme erhalten“, so Martin Siekerkotte. „Kompensationsmaßnahmen, Flächenausgleich sollen auf Deponien oder in bereits vorhandenen Ausgleichsmaßnahmen durch höhere Gestaltung kompensiert werden und nicht durch Verbrauch der letzten noch vorhandenen Grünland- oder Ackerflächen.“ Dort seien die finanziellen Mittel besser aufgehoben als im Bepflanzen weiterer Flächen.

„Die Landwirtschaft im Ruhrgebiet wird durch die Gründung dieses Netzwerkes organisierter und mit einer Stimme sich zu Wort melden“, so die Vorsitzende des CDU-Landesagrarausschusses, Christiana Schulze Föcking MdL, auf der Gründungsveranstaltung. „Die Landwirtschaft wird wieder in die Mitte der Gesellschaft geholt. Es muss wieder mehr Akzeptanz für die Landwirtschaft geschaffen werden. Dazu sollen in die Lehrpläne verpflichtende Besuche der Schüler auf Bauernhöfen aufgenommen werden. Jeder Schüler sollte in seinem Schulleben somit den Kontakt mit dem Leben auf einen Bauernhof bekommen“, ergänzte sie. 

weiter

Termine